Chenonceau – Das Schloss der Damen

A. in Wonderland – Part 2 Als ich im besten Prinzessinnen-Alter war, unternahmen meine Eltern eine Reise ins Loire-Tal. Als Souvenir erhielt ich ein reich bebildertes Buch über die Loire-Schlösser, das ich unzählige Male durchblätterte. Vor die (zugegeben, imaginäre) Wahl gestellt, in welchem Schloss ich wohl mein Leben als Prinzessin verbringen würde, erwog ich gewissenhaft…

Villandry – Finesse & Grandezza im Würgegriff der Finanzen

A. in Wonderland – Part 1 Villandry gehört zu den beliebtesten Schlössern im Loiretal. Ohne die üblichen Wachsfigurenkabinette und son et lumièreSpektakel gelingt es dem eleganten Renaissancebau mit seinen umliegenden Gärten, jährlich über 350.000 Besucher in seinen Bann zu ziehen. Ich persönlich gehöre auch zu den bekennenden Fans. Denn Villandry strahlt eine schlichte Eleganz aus,…

Oliver Sacks: Zeit des Erwachens

Der „Zauberlehrling“ in einer dramatischen Neuinterpretation Das 20. Jahrhundert hat die Welt mit zahlreichen (größtenteils hausgemachten) Katastrophen heimgesucht. Die Verarbeitung dieser Traumata ist immer noch im Gange – nur so ist es zu erklären, dass heutzutage kaum noch jemand von der Europäischen Schlafkrankheit spricht. Dabei hat diese furchtbare Epidemie 1916-1927 über 5 Millionen Menschen hinweggerafft…

RIP Tilikum

Es war einmal ein kleiner Orcabulle. Er hatte keinen Namen, dafür jedoch Freiheit und eine Familie. Beider wurde er beraubt und erhielt dafür, als Austausch, den Namen „Tilikum“, der, heuchlerisch genug, soviel wie Freund bedeutet. Fortan vegetierte er als Showtier vor sich hin, in seiner Bewegungsfreiheit drastisch eingeschränkt, von dominanten Weibchen regelmäßig drangsaliert – und…

Loving Vincent

In unserer Familie gibt es geteilte Meinungen über Vincent van Gogh. Die Bessere Hälfte, glühender Anhänger fast zwanghaft positiven Denkens, kann wenig mit dem tragischen Selfieking des ausgehenden 19. Jahrhunderts anfangen. Zu inflationär sei seine Bilderflut, findet er, zu repetitiv seine Darstellungen. Die Minderjährige wiederum, mit einem feinen Gespür für alles Tiefgründige und Tragische ausgestattet,…

Never let me go

von Kazuro Ishiguro Das Buch beginnt wie ein harmloser Internatsroman: Die 31-jährige Protagonistin Kathy schildert kurz ihre Karriere als Pflegerin und erzählt anschließend in Rückblenden von ihrer Kindheit in Hailsham, wo sie, inmitten einer lieblichen Hügellandschaft, gut behütet und von der rauen Umwelt abgeschirmt aufwuchs. Die Kinder dort waren wie überall: es gab kleine Intrigen,…

12. Juni – Throwbackmonday mit Marie Antoinette

Es ist der 12. Juni 1778. Marie Antoinette kommt ihrer Verpflichtung nach, ihren monatlichen Geheimbrief an ihre Mutter, Maria Theresia, zu verfassen. Der Brief bildet sehr gut ihre höchst heikle Position am französischen Hof ab. Als persönliches Pfandobjekt für die österreichischen Interessen in Versailles muss sie danach trachten, potentielle politische Intrigen, die schwerwiegende Konsequenzen für…